Wie sieht der neue EIC Accelerator aus?

Einblick in mögliche Änderungen ab 2021

Eines steht fest: Der EIC Accelerator bleibt auch unter dem neuen Rahmenprogramm Horizon Europe. Bisher gibt es jedoch noch kein finales Work Programme. Es gibt aber bereits Entwürfe, die in der Regel große Ähnlichkeit mit der späteren finalen Version haben. Daher können wir schon jetzt einen Blick auf das werfen, was die Bewerber ab 2021 erwartet.

Der neue EIC Accelerator ab 2021 bringt Veränderung mit sich im Antragsprozess

Was ändert sich?


Mit dem Jahr 2020 endet auch die Pilotphase des EIC Accelerators. Die Erfahrungen aus den insgesamt 5 Pilotdeadlines fließen in das finale Work Programme ein. Für den offiziellen Start des EIC Accelerators mit Beginn des neuen Rahmenprogramms Horizon Europe in 2021 wird sich vor allem der Antragsprozess verändern. Wann das finale Work Programm veröffentlicht wird, ist bisher noch nicht klar - die Corona-Pandemie hat auch bei der EU den Zeitplan ordentlich durcheinander gewirbelt. Sicher ist aber, dass der Start der Bewerbungsphase so früh wie möglich sein soll.


Wer mit dem Gedanken spielt einen Antrag im neuen EIC Accelerator einzureichen, sollte sich deshalb schon jetzt vorbereiten, um als einer der Ersten in den Startlöchern zu stehen.


Förderung |

Förderfokus

Auch im neuen Programm werden Kosten für marktnahe Optimierungen, Pilotprojekte und die Kommerzialisierung gefördert. Hier wird sich also nicht viel ändern. Unternehmen profitieren daher weiter von attraktiven Förderquoten und vielen förderfähigen Kostenarten (Mehr Details).

 

Förderart

Bei der Art der Förderung soll nun Blended Finance nicht mehr nur eine Option sein, sondern Standard werden. Die Höhe von Förderung und Blended Finance bleiben aber gleich (Mehr Details).

Bewerbung |

Grundlegende Veränderungen soll es beim Bewerbungsprozess geben. Eine Rekordzahl an eingereichten Anträgen, historisch niedrige Erfolgsquoten und der große Anteil an Glück, den es aufgrund der Vielzahl an Bewerbern mittlerweile braucht, um zum Interview eingeladen zu werden, machen diese Änderungen erforderlich.

 

Bislang mussten Unternehmen direkt einen Vollantrag (30 Seiten + Pitch Deck + integrierte Finanzplanung) einreichen - gerade für Start-Ups eine große Hürde. Nur wer hier Topnoten erhält, wird zum Interview eingeladen. Die Jury dort entscheidet dann über eine Förderung.

EIC Accelerator Schritte: Skizze + Pitch Deck + Video, Vollantrag + Finanzplanung, Interview

Ab 2021 soll dieser Prozess um eine Vorstufe erweitert werden, bestehend aus einer Skizze, einem Pitch Deck und einem Motivationsvideo. Nur wer hier positiv begutachtet wird, darf einen Vollantrag stellen. Das ermöglicht dem EIC eine Vorauswahl und führt dadurch zu einer größeren Erfolgschance für die, die einen Vollantrag einreichen dürfen.

 

Zudem soll die Zahl der Wiedereinreichungen (bisher unbegrenzt) auf 2 Versuche pro Bewerbungsschritt begrenzt werden. Sind diese Versuche erfolglos, kann das Unternehmen über längere Zeit nicht erneut einreichen (die genaue Sperrzeit ist noch unklar). Auch dies ist ein Versuch, die große Zahl an Antragseinreichungen zu begrenzen.

 

Wichtig: Die Einreichung und Evaluierung von Skizzen erfolgt dann jederzeit und ist nicht mehr an bestimmte Deadlines gebunden. Erst für den Vollantrag wird es wieder feste Deadlines geben, zu denen eingereicht und evaluiert wird.


Sie möchten pünktlich und optimal vorbereitet in den Startlöchern stehen?

Dann melden Sie sich bei uns!



EurA AG - SME Instrument-Experten

 

EurA AG, Max-Eyth-Straße 2, 73479 Ellwangen - Tel. +497961 9256-0